Startseite Einstieg Fallbeispiel Personen Wertvorstellungen Archiv Aufgabenstellung
Übersicht
1: Fragesteller
2:Behördenvertreter
3: Einwohnerin
4: Minister
5: Bäuerin
6: Heilpraktikerin
7: Malerin
8: Fernsehreporter
9: Politikerin
10: Informierter
 
Vorherige Person (Fernsehreporter)


Person 9: Politikerin I

Eine Seite vor
 


Bild vergrößern

B 38

Bei unserem Wochenendworkshop lernten wir eine Landespolitikerin kennen. Sie war Leiterin der Geschäftstelle von Bündnis 90/Die Grünen in der Landeshauptstadt Schwerin. Die Gespräche mit ihr bereicherten uns ungemein. Nach der Wende in den Osten gekommen, bemühte sie sich um die Entwicklung der Partei der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern. "Als die Grünen Anfang der Achtziger Jahre in den Bundestag einzogen, gab es so etwas wie eine Aufbruchstimmung und viele Illusionen", erklärt sie uns. "Mittlerweile sind wir regierungsfähig und da reiben sich die Ideale an den Realitäten. Vieles was rein theoretisch richtig und wahr ist, können wir den Menschen nicht direkt sagen. Wichtiger ist es, auf ihre konkreten Sorgen und Nöten einzugehen, also Umweltpolitik mit den Menschen machen. Auch mit den Unternehmen, mit der Wirtschaft müssen wir den Dialog suchen, nicht auf Konfrontation gehen.
Voran kommen wir nur in kleinen Schritten. Was nützt es, den Leuten etwas über spitzfindige Argumente zum Eigenwert der Natur zu erzählen, wenn sie Angst um Ihren Arbeitsplatz haben? Wir wollen den breiten Dialog führen, um den Bürgern klarzumachen, was sie für sich selbst gewinnen, wenn sie etwas für den Umwelt- und Naturschutz tun.


Vorherige Person (Fernsehreporter)   Eine Seite vor